Bilder der Lüge
Anmerkung zu EIKE
Geneigter Leser!
Mein Roman zum Thema
Dialog mit Taxifahrer
Appell an Journalisten
Einfache Logik
Physik
Klimaschutzbolschewismus
Das Elend des Klimatizismus
Offener Brief
Persönliches / Impressum


Was ich in kompakter Form hier auf dieser Website veröffentlicht habe, ist in diesem Roman als intellektueller Erkenntnisprozeß Schritt für Schritt beschrieben. Vom leisen Zweifel, bis hin zur Gewißheit.

Sachbücher zum Thema gibt es schon lange. Aber wer liest die schon?

Die Lüge vom "atmosphärischen Treibhauseffekt" ist schon bis heute ganz ohne Gewalt in abermillionen Gehirnen als Tatsache verankert worden, obwohl ein solcher Effekt in keinem Physiklehrbuch beschrieben ist. Aber die Einpeitscher des neuen Weltbildes leugnen dreist die objektive Realität und wirken in allen Medien unbehelligt weiter. Weder die Panzer der berüchtigten T-Serie noch Kalaschnikows oder die Drohung mit dem Gulag werden benötigt, die Bürger der EUdSSR unter das Joch einer Ökodiktatur zu zwingen, sie sehnen sich förmlich danach.


Georg Schatte, „Die letzten Tage des Maximilian B.“

Herausgegeben vom Frieling-Verlag Berlin im April 2010,
ISBN 978-3-8280-2810-4, 160 Seiten, 11,90 €

 
Der Verlag zum Buch:

 „Im Mahlstrom eines trostlosen Alltags zwischen zermürbender Pflichterfüllung, Alkoholsucht und sexueller Frustration kämpft der desillusionierte Parteigenosse Maximilian Bauer darum, die Form zu wahren. Wer jedoch auffällig wird, wer abfällt von der streng vorgezeichneten Parteilinie, wer Kritik äußert oder kritische Gedanken zuläßt, endet in den Fängen der Gesinnungspolizei. Es ist eine Welt, die deutlich an Orwells verstörendem Zukunftsszenario einer vollkommenen Diktatur im Jahre 1984 orientiert ist. Georg Schatte zeigt, wie sich auch unter den Bedingungen der modernen Mediendemokratie Ängste und Bedürfnisse der Menschen von totalitären Kräften mißbrauchen lassen: Hier hält die effektvoll geschürte Furcht vor einer bevorstehenden Klimakatastrophe die Genossen im Schraubstock der Partei."


Aus dem Vorwort des Verfassers:

Die Akzeptanz einer Theorie wird nicht von ihrem Wahrheitsgehalt bestimmt, sondern einzig und allein von ihrer Popularität. Solange dieser Sachverhalt auf rein akademische Auseinandersetzungen beschränkt bleibt, entsteht dem Gemeinwohl kein Schaden. Wenn es aber den Urhebern einer falschen Theorie gelingt, diese durch die Medien der Allgemeinheit über Jahrzehnte hinweg als feststehende Tatsache zu vermitteln, und wenn dann auch noch diese „Tatsache“ von den Politikern zur Umgestaltung unserer Gesellschaft mit einer ständig steigenden finanziellen Belastung aller Haushalte mißbraucht wird, spätestens dann ist es dringend geboten, den mangelnden Wahrheitsgehalt dieser Theorie anzuprangern. Die Apologeten des Klimatizismus haben den uralten Traum aller Scharlatane wahrgemacht, die objektive Realität geleugnet und dreist ihre subtile Lüge als Wahrheit etabliert. Ein intellektuelles Verbrechen an der Menschheit! So monströs, daß es unser Vorstellungsvermögen überfordert und wohl nur deshalb von fast allen als Tatsache wahrgenommen wird. Jegliches Naturgeschehen ist Umverteilung von Energie oder Materie. Nur durch die Beobachtung der Natur ist die objektive Realität zu erkennen. Seit Jahrhunderten entwickeln deshalb die Naturwissenschaftler immer empfindlichere Detektoren für den Nachweis solcher Transfers. Selbst die wenigen Photonen aus den entferntesten Galaxien können registriert werden. Ein „atmosphärischer Treibhauseffekt“ jedoch wurde bis heute nicht beobachtet. Er ist deshalb auch in keinem Physiklehrbuch verzeichnet...


Nachtrag

Seit nunmehr 16 Jahren ist die globale Durchschnittstemperatur nicht mehr angestiegen, obwohl der CO2 - Gehalt der Atmosphäre stetig gewachsen ist. Die Phantomwissenschaft „Klimaforschung“ hat in der öffentlichen Wahrnehmung schon längst die Physik verdrängt. Ihre Verlautbarungen sind dank der Massenmedien im Laufe der letzten 30 Jahre von den Einpeitschern des neuen Weltbildes in abermillionen Gehirnen als „Tatsache“ schon fest verankert worden. Und damit nahm das Unheil seinen Lauf. Bis hin zur heutigen „Energiewende“ und weiter zur angestrebten „Großen Transformation“, einer Traumwelt ohne CO2 - Ausstoß. Dieses sinnlose Unterfangen wird uns alle noch sehr viel Geld kosten und einige wenige reich machen. Lange genug habe ich still gelitten und diese fatale Entwicklung mit Entsetzen verfolgt. Weil ich mich von den gegenwärtig herrschenden Klimaschutzideologen intellektuell gedemütigt fühle, habe ich diesen Roman geschrieben. Sachbücher zum Thema gibt es genug. Zum Beispiel von Dr. Wolfgang Thüne. Aber wer liest die schon? Und wer hat sich die RTL-Dokumentation „Der Klimaschwindel“ aus dem Jahre 2007, die seither dort nie wieder gezeigt wurde, schon einmal auf www.youtube.com angesehen? Sehr zu empfehlen!


Dortmund, im Juli 2014

Norbert Staude
alias Georg Schatte


PS.: Sehr geehrte Damen und Herren,

da Sie auf dieser Website bis hierhin gelangt sind, darf ich doch ein gewisses Interesse an diesem Thema voraussetzen. Meinen Lebensunterhalt  verdiene ich mühsam als Taxifahrer. Für den Druck und die Veröffentlichung habe ich einen Kredit von 8000,-€ aufgenommen. Bitte unterstützen Sie mein Anliegen mit dem Kauf des Buches!


http://www.frieling.de/katalog/archive/Die-letzten-Tage-des-Maximilian-B

http://amazon.de/Die-letzte-Tages-Maximilian-Roman/dp/3828028101